Montag, 1. September 2014

Wähe

Unser Wort im August ist die Wähe.

Wäjä - Chueche - Wäie



Monika sagt in ihrem ZüriOberländer/Aargauer-Dialekt Wäjä:



Wäjä gibt’s ganz oft bei uns, sicher 1x pro Woche, meistens zum Znacht.
Es geht so "gäbig" zum Vorbereiten, auch wenn ich mal weg bin...
Meistens mache ich so die „normalen süssen Wäjä“, wie z.B. Apfel, Kirschen, Zwetschgen, je nach Saison. Aber auch Spinat- oder Käsewähe kommt bei allen gut an.
Ich probiere aber auch gerne neue Kreationen aus!
                                     
…für mehr schau doch bei Chrüsimüsi vorbei… 


Ste sagt der Wähe Chueche -> Klick


Manuela lebt im Aargau und nennt das flache Ding Wäie.


Die Wähe ist nicht an eine Jahreszeit gebunden, sie kann süss wie auch pikant belegt werden. Mal ist sie eine Hauptspeise - mal ein Dessert. Oft darf ein Guss nicht fehlen, doch Pflicht ist es nicht.
Lust auf mehr, dann komm mich besuchen :-)

Kommentare:

  1. hihi das isch immer luschtig gsi bi mim Grosi z Schaffhuuse... will ich behauptet ha das isch kei "Dünne" sondern e "Wäie" aber fein isch si immer gsi.

    AntwortenLöschen
  2. Hey, so schön hesch be eus ineglueget!
    Da werden auch bei mir Erinnerungen wach :) nur habe ich nie verstanden wieso man von einem Kuchen sprechen kann und dann aber eine Wäie serviert bekommt.

    AntwortenLöschen